Werbung

Protest in Schwerin vor Agrarkonferenz

Schwerin. Mit leeren Gummistiefeln als Symbole für das Höfesterben haben Bauern in Schwerin eine Woche vor der Agrarministerkonferenz in Mecklenburg-Vorpommern für ein Umschalten in der Politik demonstriert. In den vergangenen 25 Jahren habe es kaum eine dramatischere Situation gegeben als heute, erklärte der Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Georg Janßen, am Freitag. 3200 Milchviehbetriebe hätten 2015 aufgegeben. Die Abl, der Verein »Aktion Agrar - Landwende jetzt« und das globalisierungskritische Netzwerk Attac hatten die Aktion am Agrarministerium organisiert, um vor der Konferenz von Bund und Ländern vom 13. bis 15. April ihre Forderungen zu stellen. Bei Milch verlangt sie von der Politik und der Molkereiwirtschaft schnelle Möglichkeiten für eine Mengenreduzierung, etwa durch ein Bonussystem. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung