Gericht verwirft Revision im Maskenmann-Fall

Potsdam. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revision im Maskenmann-Prozess um Überfälle auf Millionäre in Brandenburg verworfen. Das sagte der Anwalt des Angeklagten, Axel Weimann, den Zeitungen »Märkische Allgemeine« und »Potsdamer Neueste Nachrichten«. Der BGH hat die Entscheidung noch nicht veröffentlicht und äußerte sich nicht. Das Landgericht Frankfurt (Oder) hatte den Angeklagten im Juni vergangenen Jahres unter anderem wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem spektakulären Prozess war es um die Entführung eines Bankmanagers sowie um Überfälle auf eine Millionärsfamilie gegangen. Der angeklagte arbeitslose Dachdecker hatte die Vorwürfe in dem Indizienprozess bestritten. Verteidigung und Nebenklage hatten Revision eingelegt. Der Täter hatte bei den Überfällen immer eine Art Imkermaske getragen, deswegen ist vom Maskenmann-Fall die Rede. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung