Da stimmt doch was nicht!

Fantasyfilmfest Nights: Neues aus den Genres Thriller und Horror

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer wirft nicht gern einen Blick in die Zukunft der Menschheit? Der britische Naturfilm »The Survivalist« zeigt uns schon mal, wie unser Alltag aussehen könnte nach der Apokalypse, wenn die Rohstoffe restlos aufgebraucht sind und sich die Weltbevölkerung per Krieg, Seuchen und Hunger kräftig dezimiert hat. In den Auftaktszenen des Films sehen wir einem offenbar in den Wäldern lebenden Einsiedler (Ganzkörper-Regencape, Gewehr um die Schulter) bei der Entsorgung eines Leichnams zu: Grube buddeln, rein damit. Mit den Hinterlassenschaften des Toten ist nichts anzufangen: Eine Bibel? Braucht kein Mensch. Ab in den Ofen damit. Ein Brief? Brennt auch gut. Ein kleines Foto, das eine unbekannte schöne Frau zeigt? Mal dran riechen. Naja, erst mal aufheben. Eine Mundharmonika? Mal sehen.

Man weiß nicht wer die Person war, deren Überreste gerade über den Waldboden geschleift und vergraben wurden, aber es ist auch egal. Es wird halt irgendein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 713 Wörter (4667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.