Senatorin denkt über Alkoholverbot in Szenevierteln nach

CDU-Politikerin Yzer: Rigorose Maßnahmen nicht ausschließen, »wenn die Auswüchse zunehmen« / Streit um linke Kneipen in Friedrichshain: Gaststättenerlaubnis fehlt

Berlin. Die Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer von der CDU glaubt an noch mehr Tourismus in der Hauptstadt - und denkt laut über Alkoholverbote in Szenevierteln nach. Dort feiern mitunter junge Leute nachts auf der Straße. »Ob man da auch im Laufe der Zeit, wenn die Auswüchse zunehmen, zu rigorosen Maßnahmen wie einem Alkoholverbot auf der Straße greift, das würde ich nicht ausschließen. Aber immer nur da, wo Auswüchse vorhanden sind«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Den Tourismus an sich will Yzer aber weiter fördern. »Da sehe ich noch lange keine Grenze. Wir haben jetzt 30 Millionen Übernachtungen im Jahr. Das ist in der Tat eine Rekordzahl. Da muss man auch sicherlich darauf achten, dass Auswüchse verhindert werden«, sagte sie. Doch auch bei 35 Millionen wäre die Belas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2627 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.