Werbung

Ideologieferne Praxis

Jürgen Amendt findet, dass beim Flüchtlingsthema weniger Polemik und Polarisierung gut täten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund eine Million Geflüchtete hat Deutschland im vergangenen Jahr aufgenommen. Die Ankunft der Menschen aus vielen Ländern des Nahen Ostens wurde zunächst mit einem Feuerwerk der Willkommenskultur medial gefeiert. Nach den Übergriffen von vermutlich nordafrikanischen Männern auf Frauen in der Kölner Silvesternacht schlug die öffentliche Stimmung um. Von Links wurde dieser Prozess in beiden Fällen zusätzlich befeuert: zunächst wurde jedes Winkelement, das den nach Deutschland Geflüchteten entgegengehalten wurde, bejubelt; seitdem immer häufiger eben jene Menschen sich verbalen und physischen Angriffen ausgesetzt sehen, herrscht wieder Untergangsstimmung.

Keine Frage: Am Problem der Flüchtlinge lässt es sich leicht polarisieren und polemisieren. Da ist es eine Wohltat, in den Mühen der Ebenen die ideologiefernen Praktiker am Werk zu wissen. Mit Beginn dieser Woche werden an der Universität Potsdam die ersten 20 Lehrer aus Syrien, die nach Deutschland geflohen sind, für den Einsatz an deutschen Schulen vorbereitet. In den kommenden Schuljahren werden diese 20 und vermutlich noch viele weitere Pädagogen an deutschen Schulen unterrichten. Damit wird sich auch die AfD abfinden müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!