Starke Bezirke für wachsende und soziale Stadt

Daniel Tietze hält politische Bezirksämter für die falsche Lösung

  • Von Daniel Tietze
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Berlin besteht aus zwölf Bezirken, die eigenverantwortlich Aufgaben wahrnehmen. Dies sagt die Berliner Verfassung. In der Realität sind die Bezirke zur gestaltenden Kraft kaum noch in der Lage und zu Scheinriesen gewachsen. Jahrelanger Stellenabbau und finanzielle Gängelung führten dazu, dass die Bezirke oft nur noch die Pflichtaufgaben mit Mühe erledigen und der Herausforderung einer wachsenden Stadt und der Bewahrung der sozialen Balance in den Kiezen kaum noch nachkommen. Lange Wartezeiten in den Bürgerämtern und bei der Bearbeitung von Bürgeranliegen, überlastete Mitarbeiter*innen und ein riesiger Investitionsstau in der sozialen Infrastruktur sind eklatante Symptome der Verwaltung von Mangel und politischer Verantwortungslosigkeit des Senats.

Statt den Bezirken die notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, werden vom Senat Personalpolitik nach Gutsherrenart praktiziert und ferngesteuerte So...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 682 Wörter (4676 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.