Werbung

In Bewertungsportalen im Internet alles erlaubt?

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bewertungsportale im Internet werden immer wichtiger. Doch was tun, wenn man dort als Arzt, Rechtsanwalt oder Handwerker eine miserable Note bekommt oder über Hotelbetten gemeckert wird? Nun nimmt der BGH die Betreiber in die Pflicht.

Forschungsprojekte in fünf deutschen Städten und Gemeinden, die Behinderten helfen sollen - Bei der Fußgängerampel die Grünphase per Modul verlängern? In Deutschland leben immer mehr alte Menschen. Doch der öffentliche Raum in Städten und Dörfern ist meist nicht für gebrechliche Menschen gestaltet. Ein Projekt des Bundesforschungsministeriums sucht nach Lösungen. Einzelheiten lesen Sie im nd-ratgeber.

Weniger Kontrollen in einer Schattenwelt - Zöllner sollen illegaler Beschäftigung mit Kontrollen Einhalt gebieten. Doch im vergangenen Jahr sank die Zahl überprüfter Firmen deutlich, obwohl auch in Deutschland Schwarzarbeit verbreitet ist. Fragen & Antworten zur Schwarzarbeit im nd-ratgeber.

Nebenkosten und Umzug - Über neun Millionen Deutsche ziehen jährlich um. Die 18- bis 29-Jährigen sind am umzugsfreudigsten und einer von vier Singles wechselt sogar jährlich die eigenen vier Wände. Allerdings herrscht oft sowohl auf Vermieter- als auch auf Mieterseite Unklarheit über die gesetzliche Lage beim Auszug, wie der Mietnebenkostenprüfer Mineko informiert. Oft werden Terminologien verwechselt oder mit dem Vermieter um die Kaution gerungen. Worauf Mieter besonders achten sollten. Ist im nd-ratgeber nachzulesen.

Verbraucherschützer warnen: Bei Luftbildern Widerspruch einlegen. Wer Luftbilder von seiner Immobilie oder seinem Grundstück nicht will, sollte widerrufen. Die Verbraucherzentrale hilft bei Überrumpelung an der Haustür. Ende 2014 überraschte eine Firma viele Brandenburger an der Haustür und verkaufte ihnen Luftbildaufnahmen ihrer Grundstücke und Häuser. Wenn Verbraucher den Kaufvertrag widerrufen wollten, akzeptierte die Firma das nicht, da die Bilder individuell angefertigt worden seien. Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Potsdam gibt nun den Verbrauchern Recht.

Nach dem aktuellen BGH-Grundsatzurteil - Im nd-ratgeber vom 6. April 2016 sind auf das BGH-Urteil zum Elternunterhalt eingegangen. Dabei ging es darum, dass Partner, die in einer nichtehelichen Familie zusammenleben, künftig weniger Pflegekosten für ihre Eltern bezahlen müssen als bislang. 10 Tipps zum Elternunterhalt im nd-ratgeber nachzulesen.

Bausparen und Bausparkassen - Klagewelle auf der nächsten Justizstufe. Im Dauerstreit zwischen Anlegern und Bausparkassen liegen erste schriftliche Beschlüsse höherer Instanzen vor. Sie sind widersprüchlich. Über die aktuelle Situation gibt der nd-ratgeber Auskunft.

BGH-Urteil zum Widerrufsrecht - Widerruf ohne Rücksicht auf die Beweggründe möglich. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe befasste sich unlängst mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Verbraucher unter dem Gesichtspunkt missbräuchlichen Verhaltens am Widerruf eines Fernabsatzvertrages gehindert ist. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts wegen rechtsmissbräuchlichen Verhaltens des Verbrauchers komme laut BGH nur in Ausnahmefällen in Betracht. Das könne beispielsweise der Fall sein, wenn ein Verbraucher arglistig handelt, etwa indem er eine Schädigung des Verkäufers beabsichtige oder schikanös handele.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!