Werbung

40.000 Euro für Opfer der Nazi-Krawalle von Leipzig

Roter Stern Leipzig '99 und Amadeu Antonio Stiftung sammeln Geld für geschädigte Ladenbesitzer der rechten Krawalle in Connewitz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Nach Ausschreitungen von Neonazis in Leipzig sind bei einer Spendenaktion 40.000 Euro für betroffene Ladeninhaber zusammengekommen. Ihre Geschäfte waren im Januar bei den Randalen im alternativen Stadtteil Connewitz zum Teil stark beschädigt worden. Wie die Amadeu Antonio Stiftung am Montag in Berlin mitteilte, beteiligten sich mehr als 500 Menschen aus ganz Deutschland. Die Stiftung hatte gemeinsam mit dem Fußballverein Roter Stern Leipzig '99 zu der Aktion aufgerufen.

Den Angaben zufolge wurden die Spenden bereits an Ladenbesitzer ausgezahlt, deren Versicherungen nicht die gesamten Schäden abgedeckt hatten. Bei den Randalen wurden etliche Schaufensterscheiben zerstört und einige Läden regelrecht verwüstet.

Laut dem Geschäftsführer des Fußbfallvereins, Adam Bednarsky, sei die erste Hilfe bereits in der Nacht der Krawalle angelaufen: »Noch als die Masse der Nazis im Polizeikessel auf der Auerbachstraße mit der Nase in der Pfütze lag, kamen draußen die Leute zusammen und überlegten, was zu tun ist«, so Bednarsky in der Leipziger Volkszeitung.

Schätzungsweise rund 250 Neonazis hatten den linksalternativ geprägten Stadtteil am 11. Januar gezielt angegriffen. Sie versuchten auch Barrikaden zu errichten und zündeten Feuerwerkskörper. Ein Dachstuhl geriet in Flammen. Etliche der mutmaßlichen Täter konnten der Hooligan-Szene zugeordnet werden. Gegen 215 Verdächtige wird wegen besonders schweren Landfriedensbruchs ermittelt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen