Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Der Glubb is a Depp«? Nicht so schlimm.

Der 1. FC Nürnberg verliert gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten. Grämen müssen sich die Franken trotzdem nicht

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für den Aufstieg in die erste Liga dürfte diese Saison auch der Relegationsrang reichen. Wenn Sie es nicht glauben, schauen Sie einfach mal auf die Tabelle der Bundesliga.

Fast, aber nur fast, hätten sie in Franken ja mal so etwas wie Zweckoptimismus entwickelt. Der Zweckoptimismus ist ja so etwas wie der ungeborene Bruder des echten Optimismus, keine Lebenshaltung, sondern eher eine Güterabwägung also.

Doch dann kam der MSV Duisburg nach Nürnberg.

Und eineinhalb Stunden später murmelte es allüberall: »Der Glubb is a Depp.« Quod erat demonstrandum: Bis Sonntag, den 10. April, um 13 Uhr 30, war die Auswärtsbilanz des MSV niederschmetternd. 14 Spiele, kein Sieg, 11:26 Tore. Dann spielte der Tabellenletzte beim Dritten, dem 1. FC Nürnberg. Und gewann 2:1. Was umso unfassbarer ist, wenn man weiß, dass der FCN zuvor 18 Mal in Folge kein Zweitligaspiel mehr verloren, Leipzig und Freiburg besiegt hatte. Und das ist wiederum so was von unglaublich, wenn man weiß, dass auch die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.