Kitas brauchen viel mehr Geld

Sachverständiger Uwe Klett schlägt eine komplette Finanzierung aus Steuermitteln vor

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Brandenburgs Kitas haben insgesamt zu wenig Personal und bekommen auch nicht genug Sachmittel. Außerdem müssten die Elternbeiträge abgeschafft werden.

Drei Jahre lang hat sich die Bertelsmann-Stiftung intensiv mit der Kitafinanzierung in Brandenburg auseinandergesetzt, hat dazu stichprobenartige Untersuchungen in Potsdam, Brandenburg/Havel und Märkisch-Oderland vorgenommen. Am Donnerstag gibt es eine Abschlussveranstaltung in der Potsdamer Staatskanzlei. Viele Experten werden dort zu Wort kommen.

Einer davon ist Uwe Klett (LINKE). Er war Anfang der 1990er Jahre Sozialstadtrat im Berliner Bezirk Hellersdorf und zuletzt bis Jahresbeginn Bürgermeister in Fredersdorf-Vogelsdorf (Märkisch-Oderland). Als Sachverständiger beteiligte er sich am Kita-Zoom der Bertelsmann-Stiftung. Er analysiert die ihm bekannten Zwischenergebnisse und zieht seine Schlussfolgerungen.

Zwei Mal verbesserte die rot-rote Koalition den Betreuungsschlüssel. Brandenburg hinkt den meisten Bundesländern aber immer noch hinterher. In Brandenburg kommt statistisch eine Erzieherin auf 5,5 Krippenkinder im Alter von null bis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.