Gerichtsposse wird zur endlosen Geschichte

Prozess um ein Zitat in einem nd-Interview vor dem Berliner Landgericht vertagt

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dauerte der erste Prozess um ein Zitat in einem nd-Gespräch in der ersten Instanz vor dem Amtsgericht eine Stunde, war er im zweiten Anlauf vor dem Landgericht schon nach zehn Minuten beendet.

Es begann alles mit einem Interview im »nd«, veröffentlicht am 1. November 2014. Darin blickte der Buchautor und Antifa-Aktivist Bernd Langer zurück auf die linke Szene der 80er und 90er Jahre. Und er erklärte, warum aus seiner Sicht antifaschistische Aktionen in dieser Zeit immer mehr zurückgingen. Es folgte eine Formulierung, die das Gemüt eines Mannes erregte. Das des ehemaligen Generalbundesanwalts Alexander von Stahl. Er witterte in jenen zwei Sätzen eine Straftat. Das Zitat, das die juristische Auseinandersetzung auslöste, lautet: »Aber es gab auch später noch militante Aktionen, zum Beispiel ein koordinierter Anschlag gegen die ›Junge Freiheit‹ 1994. Wenn man das liest, wie das bei denen reingehauen hat - die konnten ihre Zeitung fast zumachen - , war das eine Superaktion gewesen.« Ende des Zitats. Um das Wort »Superaktion« rankt sich nun das Klagebegehren der Berliner Staatsanwaltschaft.

Sie folgte damit treu und brav ihre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.