Nazis, Steinbach und der Papst

Wie deutsche Politiker auf Satire reagierten als sie die Opfer waren

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als die ständigen Beleidigungen, Karikaturen und Schmähbeiträge kein Ende nahmen, reichte es dem Minister irgendwann. Pressefreiheit? Die war dem studierten Juristen in diesem Moment egal. Die Rede ist von Otto Schily.

Als die ständigen Beleidigungen, Karikaturen und Schmähbeiträge kein Ende nahmen, reichte es dem Minister irgendwann. »Derartige Verunglimpfungen und Beleidigungen halte ich für nicht akzeptabel«, schrieb er an seinen Amtskollegen und forderte, die verantwortliche Redaktion zu schließen. Der deutsch-türkische Satirestreit, von dem hier die Rede ist, handelt weder von Erdogan, noch Böhmermann oder Extra3. Im Jahr 2005 ereignete sich ein ganz ähnlicher Fall, nur die Fronten waren damals andere: Der deutsche Innenminister Otto Schily verlangte von seinem türkischen Amtskollegen Abdülkadir Aksu, eine türkische Tageszeitung zu verbieten.

Das »Neo Magazin Royal« jener Tage war die türkische Tageszeitung »Vakit«. Ende 2004 kam diese ins Visier des deutschen Innenministeriums, nachdem sie antisemitische Beiträge veröffentlicht hatte. Schilys Behörde verbot daraufhin den deutschen Verlag der Zeitung, doch damit begann die Debatte erst. Woc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4005 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.