Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kohleförderer Peabody ist insolvent

US-Unternehmen beantragt Gläubigerschutz

Washington. Der größte Kohleförderer der USA, Peabody Energy, hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen beantragte Gläubigerschutz, wie es am Mittwoch mitteilte. Der Schritt war schon seit längerem erwartet worden, nachdem Peabody im vergangenen Jahr einen Milliardenverlust eingefahren hatte.

Unter Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts kann ein Unternehmen umgebaut werden und mit seinen Gläubigern neu verhandeln. Peabody äußerte die Erwartung, alle seine Minen und Verwaltungseinrichtungen während des Umstrukturierungsprozesses weiter betreiben zu können.

Mitte März hatte der Kohleförderer mitgeteilt, dass er Zinsen in Höhe von 71,1 Millionen Dollar (64 Millionen Euro) für einen Kredit nicht zahlen könne und deshalb möglicherweise eine Insolvenz bevorstehe. Das Unternehmen wurde durch das weltweite Sinken des Kohlepreises sowie den Rückgang seiner Absätze schwer getroffen. Der Verlust im vergangenen Jahr betrug rund zwei Milliarden Dollar. Die Aktien des Unternehmens büßten im Jahr 2015 bereits 97 Prozent an Wert ein.

Im vergangenen August hatte der Kohleproduzent Alpha Natural Resources Insolvenz angemeldet, im Januar 2016 erklärte der zweitgrößte US-Kohleförderer, Arch Coal, den Bankrott. Die Branche steckt in der Krise: Aufgrund der weltweit schwachen Konjunktur gibt es ein Überangebot, was die Preise drückt. Viele Abnehmer wie Energieerzeuger oder Stahlwerke wechseln zudem zu umweltfreundlicheren Alternativen wie Erdgas. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln