Werbung

Wer ist das Volk?

Martin Hatzius über das Aus für das Berliner Einheitsdenkmal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Frage, ob Deutschland überhaupt ein Einheitsdenkmal braucht - und falls ja, wofür es stehen sollte -, ist wieder völlig offen. Nachdem bereits das in Leipzig geplante Monument auf Eis gelegt wurde, stoppte der Haushaltsausschuss des Bundestags jetzt auch das Vorhaben auf dem Berliner Schlossplatz. Begründet wurde das mit den Kosten, die schon vor dem immer wieder verzögerten Baubeginn um fünf Millionen Euro gestiegen seien. Die Summe erscheint vergleichsweise gering. Gibt es womöglich noch andere Gründe?

Wer den Entwurf der Choreografin Sasha Waltz und des Büros Milla & Partner unter die Lupe nimmt, stellt fest, dass deren Einheitswippe unfreiwillig einen Bedeutungswandel erfahren hat. Schon beim Titel »Bürger in Bewegung« denkt man heute eher an die Wanderungsbewegungen von Flüchtlingen - oder an die Aufmärsche gegen deren Aufnahme - als an die Ereignisse von 1989. Der Entwurf wollte als Symbol für die Demokratie verstanden werden: eine begehbare Schale, die langsam kippt, sobald sich eine größere Anzahl von Menschen auf diese oder jene Seite bewegt. Eingraviert werden sollte der Slogan »Wir sind das Volk«. Den hört man heute wieder - von Leuten allerdings, deren Umsturzwille sich gegen die Repräsentanten des jetzigen Staates richtet. So einfach ist es eben nicht mit der Volksherrschaft. Wenn die Stimmung kippt, steht mehr auf dem Spiel als ein Denkmal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen