Peer Jürgens 19.04.2016 / Kommentare

Ein Zeichen der Aussöhnung

Die BStU heißt jetzt Bundesarchiv – sonst ändert sich nix? Doch, sagte Peer Jürgens, und begrüßt die Vorschläge der Expertenkommission. Ein Gastbeitrag

Die Eroberung der Zentrale der Staatssicherheit im Herbst 1989 war ein wichtiges Symbol für die Befreiung aus dem Repressionsapparat der DDR. Die Sicherung der tausenden von Akten ermöglichte es nicht nur, dass sich Menschen über die eigene Überwachung informieren konnten – sie eröffnete auch den Blick auf ein System der kontinuierlichen und flächendeckenden Bespitzelung.

Daher war es richtig, in den 1990er Jahren eine Sonderbehörde zu schaffen, die sich mit diesen Hinterlassenschaften auseinandersetzt. Nun hat eine Expertenkommission des Bundestages Vorschläge vorgelegt, wie künftig mit der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU) umgegangen werden soll.

Die Empfehlungen zeichnen erfreulicherweise kein klares Bild von schwarz und weiß. Die Kommission hat sich in fast zwei Jahren intensiv mit der Thematik befasst und gibt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: