Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einstieg in den falschen Fernbus

Reiserecht

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.
Ein Ehepaar wollte mit dem Fernbus von Hamburg nach Hagen und buchte die Tickets im Internet beim Münchner Busunternehmen. Doch das Paar stieg in den falschen Bus. Die Kosten für die Irrfahrt wollte es erstattet bekommen.

Als sie in in Hamburg in den Bus stiegen, zeigte das Ehepaar dem Fahrer ihre Fahrkarten. Erst beim Halt in Hannover wurde das Ehepaar stutzig. Es war aus Versehen in den Bus nach Frankfurt am Main eingestiegen. Damit nicht genug: Der Fahrer weigerte sich, die die Reisenden weiterhin zu befördern. Sie mussten die Fahrt mit der Eisenbahn von Hannover nach Hagen fortsetzen. Diese Mehrkosten wollten sie wenigstens teilweise vom Busunternehmen erstattet bekommen. Ihr Argument: Der Busfahrer habe beim Einstieg ihre Tickets nach Hagen gesehen und nicht auf den Irrtum hingewiesen.

Das Ehepaar klagte auf Schadenersatz. Das Amtsgericht München urteilte am 15. Juni 2015 (Az. 122 C 7088/15): Wer nicht aufpasse und in den falschen Fernbus einsteige, sei selbst schuld und könne keinen Schadenersatz verlangen. Dass dem Fahrer das Ziel »Hagen« auf den Tickets nicht aufgefallen sei, sei bedauerlich, begründe aber keine Haftung des Unternehmens. Es sei nicht dazu verpflichtet, Passagiere beim Einsteigen zu beaufsichtigen. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln