Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsche Angaben zur Größe

Mietvertragsaufhebung

Falsche Maklerangaben zur Wohnfläche: Solange der Vermieter hierzu selbst keine Zusagen macht, kann der Vertrag nicht wegen Täuschung angefochten und rückgängig gemacht werden.

Ein Mieter weigerte sich, seine Miete zu zahlen. Er fühlte sich getäuscht - und zwar von der Maklerin, die ihm die Wohnung vermittelt hatte. Die Frau habe ihm gegenüber falsche Angaben zur Wohnfläche gemacht. Er erklärte deshalb die Anfechtung des Mietvertrags. Der Vermieter wollte die falschen Angaben der Maklerin nicht gegen sich gelten lassen. Die Wohnfläche war im Inserat korrekt angegeben worden.

Vor dem Landgericht München I (Urteil vom 21. Januar 2016, Az. 31 S 23070/14) bekam der Vermieter Recht. Die falschen Angaben der Maklerin könnten nicht zu Lasten des Vermieters gehen. Der Mietvertrag sei ohne Wohnflächenangabe geschlossen worden. Es gab dazu auch keine außervertraglichen Absprachen. Zudem sei die Maklerin nur als Vermittlerin aufgetreten, weshalb sich der Vermieter deren Verhalten nicht zurechnen lassen müsse.

Der Mieter muss von sich aus entsprechende Unterlagen verlangen. Folglich war mangels konkreter Vereinbarung zur Wohnfläche im Vertrag eine Anfechtung wegen Täuschung über die Wohnungsgröße nicht möglich. rechtstipps.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln