Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rehm erhält Hilfe aus Japan

Forscherteam untersucht Prothese des Weitspringers

Lausanne. Die lange erwartete Studie im Hinblick auf mögliche Wettbewerbsvorteile des unterschenkelamputierten Weitspringers und Paralympics-Siegers Markus Rehm steht in den Startlöchern. Die Ergebnisse sollen Anfang Juni präsentiert werden. Die Studie könnte darüber Aufschluss geben, ob ein Start bei den Olympischen Spielen in Rio möglich ist.

Die Sporthochschule Köln gab am Dienstag Einzelheiten zur Studie bekannt, in der herausgearbeitet werden soll, ob die Prothese dem Leverkusener wirklich einen vom Internationalen Leichtathletikverband IAAF unterstellten Vorteil gegenüber nichtbehinderten Athleten verschafft. Die Untersuchung wird zunächst für eine japanische TV-Sendung von Wissenschaftlern aus Köln, Tokio und Boulder (USA) durchgeführt. In der Sendung soll zunächst geklärt werden, warum Rehm so viel weiter als andere Athleten mit vergleichbarer Behinderung springt und auch mit den besten Springern ohne Behinderung mithält.

Ob Rehm mit der Studie eine Olympiateilnahme erreicht, bleibt allerdings unklar. Die IAAF-Arbeitsgruppe, die über die Erlaubnis von Prothesen in Wettbewerben entscheiden will, trifft sich erst an diesem Mittwoch erstmals in Monaco. Bislang ist noch gar nicht klar, wie genau Rehm den geforderten Nachweis führen soll.

Rehm war 2014 deutscher Meister geworden, für die EM später aber trotz erfüllter Norm nicht nominiert worden. Mit seiner Bestleistung von 8,40 m könnte er in Rio um eine Olympiamedaille kämpfen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln