Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hertha ist heiß aufs erste Wohnzimmerfinale

Im Pokalhalbfinale gegen Dortmund wollen die Berliner ihre starke Saison krönen

  • Von Jens Mende
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Motivation ist groß bei Hertha: Die Finalpremiere im Wohnzimmer lockt ebenso wie ein Titel. Trainer Pal Dardai wird für seinen Traum vor dem Halbfinale gegen Dortmund längt nicht mehr belächelt.

Hertha BSC will nach vielen Jahren der Tristesse endlich wieder einmal Pokalgeschichte schreiben - und der Bundestrainer räumt den Berlinern dafür sogar gute Chancen ein. »Ich glaube, dass es Dortmund nicht einfach haben wird. Berlin hat in dieser Saison überraschend gut gespielt«, erklärte Joachim Löw vor dem Halbfinale am Mittwoch.

Der Bundestrainer hat eine Wohnung in der Hauptstadt und so den Aufstieg der Berliner hautnah erlebt: »Hertha wird alles fokussieren. Die Stadt ist so heiß wie noch nie in dieser Saison. Sie haben seit langer Zeit die Chance auf das Finale, das sie im eigenen Stadion spielen könnten. Eine größere Motivation gibt es nicht.« Erstmals seit der DFB das Finale 1985 im Olympiastadion installiert hat, könnten Herthas Profis am 21. Mai als Hauptdarsteller mit dabei sein. »Berlin ist heiß, die Mannschaft und der ganze Stab auch«, sagte Pal Dardai.

Der Berliner Trainer hatte schon im vergangenen Sommer den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.