Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einig, nicht einig zu sein

MEINE SICHT

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Regierungsperformance des rot-schwarzen Senats in Berlin wird immer absurder. Wenn einer von der SPD etwas erklärt, besteht die Einigkeit mit der CDU häufig darin, sich nicht einig zu sein. Kaum eine Gelegenheit wird von der jeweiligen Seite ausgelassen, dem »Partner« von der Koalition eins reinzuwürgen - am besten öffentlich.

Gut zu beobachten war das seltsame Verhalten der Koalitionäre am Dienstag erneut in der Senatspressekonferenz im Roten Rathaus. Langatmig erläuterte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) zunächst, dass man die hehre Absicht habe, die von Flüchtlingen b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.