Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Horror zweier Welten

Im Kino: »Der Schamane und die Schlange« von Ciro Guerra

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der verrätselt lockende Ruf der Wildnis hallt schon wieder durch unsere Zivilisation. Bereits letzte Woche bot »Wild« von Nicolette Krebitz großartigen Anlass, über das Verhältnis des Menschen zu seinem ungezähmten Ursprung nachzudenken, und Krebitz› Geniestreich abgrenzend etwa mit dem Werk Werner Herzogs zu vergleichen. Bei dem Meisterwerk »Der Schamane und die Schlange« kommt einem Herzogs »Aguirre« nun ebenso unweigerlich in den Sinn wie »Wild«. Denn das oscarnominierte Schwarz-Weiß-Juwel des Kolumbianers Ciro Guerra beschreibt beides: den inneren und den äußeren Dschungel. Guerra verbindet seine entschleunigten filmischen Meditationen und philosophischen Abhandlungen mit einer verstörend-harten Abrechnung mit den grauenhaften Verbrechen der europäischen Kautschukbarone und Missionare an den Indios Lateinamerikas. Das kleiden er und Kameramann David Gallegos in Bilder, die durch ihre Schönheit ebenso berauschen wie die im Fi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.