Werbung

Hendricks will Aus von AKW in Belgien

Streit zwischen Berlin und Brüssel spitzt sich zu

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die belgische Regierung aufgefordert, die beiden Atomkraftwerksblöcke Tihange 2 und Doel 3 bis zur Klärung offener Sicherheitsfragen abzuschalten. Sowohl deutsche als auch belgische Reaktorsicherheitsexperten befürworteten weitere Untersuchungen, erklärte Hendricks am Mittwoch in Berlin.

»Deshalb halte ich es für richtig, die Anlagen vorübergehend vom Netz zu nehmen, jedenfalls solange, bis die weiteren Untersuchungen abgeschlossen sind«, sagte die Ministerin. Das wäre »ein starkes Zeichen der Vorsorge« und würde zeigen, »dass Belgien die Sorgen seiner deutschen Nachbarn ernst nimmt«.

Die belgische Seite zeigte sich »überrascht« und wies das Anliegen zurück. »Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass die Akw-Blöcke die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllen und es zurzeit keinen Grund gibt, unsere Auffassung zu ändern«, sagte der Generaldirektor der belgischen Bundesagentur für Atomsicherheit (AFCN), Jan Bens, in Brüssel.

Hintergrund sind Stellungnahmen der unabhängigen Reaktorsicherheitskommission und einer deutsch-belgischen Expertengruppe zur nuklearen Sicherheit zu den Befunden in Doel 3 und Tihange 2. In beiden Anlagen waren Wasserstoffflocken in den Reaktordruckbehältern gefunden worden. Nach Ansicht der Fachleute sind weitere Untersuchungen notwendig. An beiden Standorten traten in der Vergangenheit immer wieder technische Probleme und Mängel auf. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!