Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hendricks will Aus von AKW in Belgien

Streit zwischen Berlin und Brüssel spitzt sich zu

Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die belgische Regierung aufgefordert, die beiden Atomkraftwerksblöcke Tihange 2 und Doel 3 bis zur Klärung offener Sicherheitsfragen abzuschalten. Sowohl deutsche als auch belgische Reaktorsicherheitsexperten befürworteten weitere Untersuchungen, erklärte Hendricks am Mittwoch in Berlin.

»Deshalb halte ich es für richtig, die Anlagen vorübergehend vom Netz zu nehmen, jedenfalls solange, bis die weiteren Untersuchungen abgeschlossen sind«, sagte die Ministerin. Das wäre »ein starkes Zeichen der Vorsorge« und würde zeigen, »dass Belgien die Sorgen seiner deutschen Nachbarn ernst nimmt«.

Die belgische Seite zeigte sich »überrascht« und wies das Anliegen zurück. »Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass die Akw-Blöcke die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllen und es zurzeit keinen Grund gibt, unsere Auffassung zu ändern«, sagte der Generaldirektor der belgischen Bundesagentur für Atomsicherheit (AFCN), Jan Bens, in Brüssel.

Hintergrund sind Stellungnahmen der unabhängigen Reaktorsicherheitskommission und einer deutsch-belgischen Expertengruppe zur nuklearen Sicherheit zu den Befunden in Doel 3 und Tihange 2. In beiden Anlagen waren Wasserstoffflocken in den Reaktordruckbehältern gefunden worden. Nach Ansicht der Fachleute sind weitere Untersuchungen notwendig. An beiden Standorten traten in der Vergangenheit immer wieder technische Probleme und Mängel auf. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln