Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine EM als vorolympisches Schaulaufen

Für die deutschen Judoka sind Europameisterschaftsmedaillen in Kasan nur zweitrangig, viele kämpfen um Rio - gegen interne Konkurrenz

Die Europameisterschaften der Judoka in Kasan sollen den deutschen Athleten vor allem als Formaufbau für die Olympischen Spiele in Rio dienen. Doch es geht auch um wichtige Ranglistenpunkte.

Kasan. Die deutschen Judokämpfer sehen sich für die EM in Kasan gut gerüstet. »Wir haben in allen Gewichtsklassen starke Leute«, sagte der Sportdirektor des Deutschen Judo-Bundes (DJB), Mark Borchert, vor den an diesem Donnerstag beginnenden Titelkämpfen. »Die EM ist ein Baustein im Formaufbau für die Olympischen Spiele.«

Laut DJB-Präsident Peter Frese habe die EM in diesem Jahr keinen ganz so großen Wert: »Da steht Olympia klar im Vordergrund. Aber wenn wir Medaillen gewinnen können, dann nehmen wir die auch mit.« Das Traumergebnis der EM 2015, als in Baku zehn Medaillen errungen wurden, müsse aber nicht unbedingt der Maßstab sein. Die wohl größte Medaillenhoffnung ist diesmal die Berliner Weltranglistenzweite Laura Vargas-Koch in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm.

Vor allem bei den Männern geht es in Russland noch um mehr, denn in gleich vier Kategorien gibt es jeweils zwei Olympiakandidaten. Pro Gewichtsklasse darf in Rio aber nur ein Judoka pro Nation starten. Sven Maresch (Berlin) und Alexander Wieczerzak (Wiesbaden) in der Klasse bis 81 Kilogramm duellieren sich in den kommenden Wochen ebenso wie Marc Odenthal (Mönchengladbach) und Aaron Hildebrand (Duisburg) bis 90 Kilogramm, Dimitri Peters (Hannover) und Karl-Richard Frey (Bonn) bis 100 Kilogramm sowie die Schwergewichtler André Breitbarth (Braunschweig) und Sven Heinle (Fellbach). Bei den Frauen wird es dagegen nur noch in der Klasse bis 57 Kilogramm im Kampf um den Olympiaplatz zwischen Myriam Roper (Leverkusen) und Viola Wächter (Schweitenkirchen) spannend.

Alle Athleten werden versuchen, in Kasan nicht nur aufs Treppchen zu kommen, sondern auch wichtige Ranglistenpunkte zu holen. Dies versucht auch der Olympiadritte von London, Dimitri Peters. Der vor ihm platzierte Weltranglistendritte Frey bekam von Bundestrainer Detlef Ultsch »aus einsatztechnischen Gründen« eine Ruhepause verordnet, greift beim Grand Slam in Baku Anfang Mai aber wieder ins Geschehen ein. »Peters und Frey sind beide Topathleten, die für eine Olympiamedaille gut sind. Da müssen wir noch eine unangenehme Entscheidung fällen«, kündigte Borchert an. Im Schwergewicht der Frauen haben Jasmin Külbs (Zweibrücken) und Franziska Konitz (Berlin) Chancen auf Brasilien, Konitz ist allerdings verletzungsbedingt bei der EM nicht dabei.

Die endgültige Nominierung wird der DJB erst Ende Mai vornehmen. Sicher qualifiziert für Rio sind außer Vargas-Koch bereits Sebastian Seidl aus Abensberg, Mareen Kräh (Spremberg), Luise Malzahn (Halle), Igor Wandtke (Hannover) sowie Europameisterin Martyna Trajdos aus Hamburg. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln