Erzähl mal

Reinhard Kleists neuer Comic macht Lust auf Berlin, weil die »Mythen« so unterschiedlich sind

  • Von Waldemar Kesler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zunächst einmal sei für alle zugezogenen Berlin-Skeptiker gesagt: »Berliner Mythen« klingt deutlich aufgeladener, als es gemeint ist. Der Band ist als Auftakt zu einer Reihe gedacht, in der »Reiseführer in Comicform für alle deutschen Großstädte« erscheinen sollen. Er besteht aus kurzen Comicerzählungen, die zwischen 2013 und 2014 im Berliner Stadtmagazin »Zitty« erschienen sind, und er beruht auf einer gemeinsamen Idee des Zitty-Redakteurs Lutz Göllner und des Comiclektors Michael Groenewald. Letzterer übrigens hatte einen enormen Einfluss bei der Entwicklung der deutschen Comicszene in den vergangenen Jahren.

In den historischen Miniaturen, die vom in Berlin lebenden Zeichner Reinhard Kleist erzählt werden, wechseln sich politisch aufgeladene Anekdoten aus dem Kalten Krieg oder der Zeit der Luftbrücke mit nicht ernst gemeinten Gespenstergeschichten ab. Die Kurzgeschichten haben eine für das Format perfekte Tonalität. Das mag zum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 722 Wörter (4840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.