Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kunst und Öffentlichkeit

Seit den 1990er Jahren werden immer weniger »drop sculptures« - Werke, die wie vom Himmel gefallen wirken und keinen Bezug zu ihrer Umgebung haben - im öffentlichen Raum platziert und, so scheint es, künstlerisch dafür mehr ortsspezifische Interventionen realisiert. Die Öffentlichkeit im Stadtraum mutiert mittels Passanten, Geschichte(n) und Verortung zum Kunstwerk, in dem der Mensch als Initiator und/oder Teilnehmer im Vordergrund steht. Zahlreiche Biennalen, Ausstellungen und Kunstaktionen verlassen ihre traditionellen Präsentationsräume und agieren weltweit bevorzugt im Stadtraum. Ist die große Zeit der Kunst im öffentlichen Raum vorbei? Empfinden Künstler Unbehagen beim Repräsentieren eines öffentlichen Anliegens? Diese Fragen will eine Podiumsdiskussion am 26. April an der Universität der Künste wenn nicht klären, dann zumindest stellen. Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms der Ausstellung »DEMO:POLIS - Das Recht auf Öffentlichen Raum«. nd

26.4., 18 Uhr, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Tiergarten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln