Werbung

Kunst und Öffentlichkeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit den 1990er Jahren werden immer weniger »drop sculptures« - Werke, die wie vom Himmel gefallen wirken und keinen Bezug zu ihrer Umgebung haben - im öffentlichen Raum platziert und, so scheint es, künstlerisch dafür mehr ortsspezifische Interventionen realisiert. Die Öffentlichkeit im Stadtraum mutiert mittels Passanten, Geschichte(n) und Verortung zum Kunstwerk, in dem der Mensch als Initiator und/oder Teilnehmer im Vordergrund steht. Zahlreiche Biennalen, Ausstellungen und Kunstaktionen verlassen ihre traditionellen Präsentationsräume und agieren weltweit bevorzugt im Stadtraum. Ist die große Zeit der Kunst im öffentlichen Raum vorbei? Empfinden Künstler Unbehagen beim Repräsentieren eines öffentlichen Anliegens? Diese Fragen will eine Podiumsdiskussion am 26. April an der Universität der Künste wenn nicht klären, dann zumindest stellen. Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms der Ausstellung »DEMO:POLIS - Das Recht auf Öffentlichen Raum«. nd

26.4., 18 Uhr, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Tiergarten

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!