Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bewährungsstrafe für US-Polizisten wegen Todesschüssen

New York. Ein New Yorker Polizist, der im November 2014 einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen hatte, muss nicht ins Gefängnis. Ein Richter verurteilte den 28-jährigen Peter Liang am Dienstag zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Liang hatte in einem dunklen Treppenhaus auf den 28-jährigen Akai Gurley geschossen, ohne dass dieser sich verdächtig verhalten haben soll.Zudem ließ Liang laut Staatsanwaltschaft anschließend »kostbare Zeit« verstreichen, statt einen Notarzt zu rufen. Der Angeklagte behauptete zudem, der Schuss habe sich versehentlich gelöst.AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln