Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Leutzscher Tradition verpflichtet

Folge 93 der nd-Serie »Ostkurve«: Chemie Leipzig zwischen linker Fankultur und sportlichem Aufstieg

  • Von Max Zeising, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Chemie Leipzig will aufsteigen. Das Fernziel des neuen Trainers Dietmar Demuth lautet Regionalliga. In Leutzsch geht es aber nicht nur um Fußball, bei der BSG wird eine linke Fankultur gelebt.

Im Alfred-Kunze-Sportpark liegen gerade Spaß und Ernst ganz nah beieinander. Am Eingangstor des Fußballstadions im Leipziger Stadtteil Leutzsch hängt zunächst ein Plakat, das auf die nächste Auswärtspartie von Chemie Leipzig bei Stahl Riesa am 23. April hinweist. »Mit Heißhunger in die Nudelarena«, steht darauf - eine Anspielung auf den kuriosen Riesaer Stadionnamen, garniert mit dem Bild eines Babys im Spaghetti-Kochtopf. Fußball, so die Botschaft, ist zwar oft ein verbissener Kampf, kann aber auch mit Humor genommen werden.

Hinter dem Tor hört der Spaß dann auf. Auf einem Gedenkstein ist der Name von Georg Schwarz eingraviert, einem »führenden Leipziger Kommunisten und Widerstandskämpfer«, der nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten verhaftet wurde, nach seiner Entlassung im Untergrund weiter gegen die Naziherrschaft kämpfte und schließlich zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. »Dieses Stadion trägt den verp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.