Der Leutzscher Tradition verpflichtet

Folge 93 der nd-Serie »Ostkurve«: Chemie Leipzig zwischen linker Fankultur und sportlichem Aufstieg

  • Von Max Zeising, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Chemie Leipzig will aufsteigen. Das Fernziel des neuen Trainers Dietmar Demuth lautet Regionalliga. In Leutzsch geht es aber nicht nur um Fußball, bei der BSG wird eine linke Fankultur gelebt.

Im Alfred-Kunze-Sportpark liegen gerade Spaß und Ernst ganz nah beieinander. Am Eingangstor des Fußballstadions im Leipziger Stadtteil Leutzsch hängt zunächst ein Plakat, das auf die nächste Auswärtspartie von Chemie Leipzig bei Stahl Riesa am 23. April hinweist. »Mit Heißhunger in die Nudelarena«, steht darauf - eine Anspielung auf den kuriosen Riesaer Stadionnamen, garniert mit dem Bild eines Babys im Spaghetti-Kochtopf. Fußball, so die Botschaft, ist zwar oft ein verbissener Kampf, kann aber auch mit Humor genommen werden.

Hinter dem Tor hört der Spaß dann auf. Auf einem Gedenkstein ist der Name von Georg Schwarz eingraviert, einem »führenden Leipziger Kommunisten und Widerstandskämpfer«, der nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten verhaftet wurde, nach seiner Entlassung im Untergrund weiter gegen die Naziherrschaft kämpfte und schließlich zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. »Dieses Stadion trägt den verp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1095 Wörter (7146 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.