Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wo man im Bett dem Mars näher kommt

Am Kölner Stadtrand untersuchen DLR-Experten, wie den Folgen der Schwerelosigkeit begegnet werden kann

  • Von Filip Lachmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Forschung für die Raumfahrt: Zwölf Männer testen derzeit in Köln die Auswirkungen der Schwerelosigkeit im All - indem sie 60 Tage und Nächte ausschließlich liegend verbringen.

Zweifellos zählt die Raumfahrt zu den größten Abenteuern unserer Zeit. Wie wir künftige Reisen zu Mars und Co. körperlich weitestgehend unbeschadet überstehen, untersucht derzeit ein internationales Wissenschaftlerteam im hochmodernen Forschungszentrum envihab des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Kölner Stadtrand.

Proband R, der im wahren Leben Marco heißt, liegt zurzeit für exakt 60 Tage sprichwörtlich flach. Gemeinsam mit elf weiteren Männern nimmt der 40-Jährige im envihab an einer Langzeit-Bettruhestudie teil. Im Auftrag der Europäischen Raumfahrtorganisation (ESA) testet hier ein internationales Wissenschaftlerteam unter Leitung des DLR neue Methoden, um den menschlichen Körper auf Langzeit-Missionen im All fit zu halten. Denn Weltraumbesucher haben in der Schwerelosigkeit mit Muskelschwund, abnehmender Knochendichte und weiteren physiologischen Veränderungen zu kämpfen. »Wir suchen nach einem Trainingsabla...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.