Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

CGT mobilisiert gegen Demontage des Arbeitsrechts

Gewerkschaft kämpft bei ihrem 51. Kongress auch gegen den Verlust der Führungsrolle in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Confédération générale du travail (CGT) ist die mächtigste Dachgewerkschaft in Frankreich. Mit einem härteren Kurs gegen die geplanten Arbeitsmarktreformen will sie diese Rolle auch verteidigen.

Um den drohenden Abstieg vom Spitzenplatz unter den französischen Gewerkschaften abzuwenden, entscheidet sich die CGT für schärfere Forderungen und härtere Kampfmethoden. Dazu wird die Führung ganz offensichtlich durch die Basis gedrängt, und sie gibt dem nur zu gern nach, als sie so vielleicht vergessen machen kann, dass sie im Präsidentschaftswahlkampf 2012 zur Stimmabgabe für François Hollande aufgerufen hat. Dies ist der Eindruck, den man vom 51.Kongress der CGT gewinnt, der in dieser Woche in Marseille stattfindet.

Dabei musste die Führung gleich zum Anfang eine Abfuhr hinnehmen. Ihr Rechenschaftsbericht wurde von 59 Prozent der Delegierten gebilligt und von 27 Prozent glattweg abgelehnt, während sich die restlichen 14 Prozent der Stimme enthielten. Das bisher schlechteste Ergebnis in der CGT-Geschichte lag 2009 bei 71,3 Prozent Zustimmung. Den Unmut der Basis hat vor allem die Führungskrise von Anfang 2015 genährt, als der s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.