Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unter Glas

Martin Leidenfrost wollte herausfinden, warum niederländische Bauern gegen die EU-Ukraine-Assoziierung stimmten

  • Von Martin Leidenfrost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für das westhörige Kiewer Regime war das Referendum in den Niederlanden eine Frage der Ehre - der verlorenen Ehre. Beim Zappen im Kiewer Hotelbett blieb ich an einem niederländischen Sender hängen.

In der Abenddämmerung eine Linie langer Glashäuser, aus denen man große, orangewarme, nach unten ausgetrichterte Leuchten herausschimmern sieht und unter denen man billige, makellose, nach nichts schmeckende Tomaten heranreifen spürt: Nachdem ich in einem früheren Winter auf diesen außerirdischen Zauber gestoßen war, wollte ich Westland unbedingt wiedersehen. Da die EU-Ukraine-Assoziierung der südholländischen Gewächshausindustrie einen weiteren Absatzmarkt eröffnet, bot mir das niederländische Referendum über den Assoziierungsvertrag einen willkommenen Anlass.

Ich war während der Kampagne auch in der Ukraine. Für das westhörige Kiewer Regime war das Referendum eine Frage der Ehre - der verlorenen Ehre. Beim Zappen im Kiewer Hotelbett blieb ich an einem niederländischen Sender hängen. Mit aller Kaltschnäuzigkeit, zu der rechtsliberale holländische Pfeffersäcke imstande sind, überzeugte Ministerpräsident Mark Rutte die Niederländer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.