Kiel und Flensburg geben sich geschlagen

Nachdem die größten Rivalen gepatzt haben, stehen die Handballer der Rhein-Neckar Löwen vor ihrem ersten Meistertitel

  • Von Franko Koitzsch und Thomas Prüfer, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Meisterschaft in der Handball-Bundesliga scheint gelaufen. Kiel und Flensburg patzen und scheinen zu resignieren. Darauf lässt sich Titelfavorit und Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen aber nicht ein.

Sieben Spieltage vor Meisterschaftsende geben die Mitfavoriten THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt das Titelrennen in der Handball-Bundesliga so gut wie verloren. Beide haben als ärgste Verfolger von Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen am Mittwochabend jeweils einen Punkt eingebüßt und scheinen zu resignieren. »Es ist mehr oder weniger vorbei«, bekannte Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt kleinlaut, nachdem sein Team nicht über ein 23:23 beim SC Magdeburg hinausgekommen war. Die Löwen (44:6 Punkte) sind in der schiefen Tabelle mit zwei (Kiel 42:8) bzw. drei (Flensburg 43:9) Minuspunkten weniger belastet und haben damit beste Aussichten auf den Gewinn ihres ersten großen nationalen Titels.

Ernüchterung herrscht beim THW Kiel. Der Rekordmeister hatte beim Abstiegskandidaten HBW Balingen-Weilstetten (22:22) erneut einen schlechten Tag erwischt. »Sind wir in der Ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (2878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.