Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiel und Flensburg geben sich geschlagen

Nachdem die größten Rivalen gepatzt haben, stehen die Handballer der Rhein-Neckar Löwen vor ihrem ersten Meistertitel

  • Von Franko Koitzsch und Thomas Prüfer, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Meisterschaft in der Handball-Bundesliga scheint gelaufen. Kiel und Flensburg patzen und scheinen zu resignieren. Darauf lässt sich Titelfavorit und Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen aber nicht ein.

Sieben Spieltage vor Meisterschaftsende geben die Mitfavoriten THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt das Titelrennen in der Handball-Bundesliga so gut wie verloren. Beide haben als ärgste Verfolger von Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen am Mittwochabend jeweils einen Punkt eingebüßt und scheinen zu resignieren. »Es ist mehr oder weniger vorbei«, bekannte Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt kleinlaut, nachdem sein Team nicht über ein 23:23 beim SC Magdeburg hinausgekommen war. Die Löwen (44:6 Punkte) sind in der schiefen Tabelle mit zwei (Kiel 42:8) bzw. drei (Flensburg 43:9) Minuspunkten weniger belastet und haben damit beste Aussichten auf den Gewinn ihres ersten großen nationalen Titels.

Ernüchterung herrscht beim THW Kiel. Der Rekordmeister hatte beim Abstiegskandidaten HBW Balingen-Weilstetten (22:22) erneut einen schlechten Tag erwischt. »Sind wir in der Ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.