Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Obama-Route ohne Müll und Kinder

Zu den Protesten gegen das Freihandelsabkommen werden am Samstag in Hannover Zehntausende Teilnehmer erwartet

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während die Hannover-Messe dem Besuch des US-Präsidenten entgegen jubelt, sind viele Bürger verärgert über strenge Sicherheitsmaßnahmen.

Wie einen Ritterschlag scheint das Management der Industrieschau, die am Montag beginnt, das Erscheinen des US-Präsidenten Barack Obama zu empfinden. »Die Zusage Obamas ist ein großartiges Signal für die internationale Strahlkraft der Hannover-Messe«, freute sich Messevorstand Jochen Köckler schon vor geraumer Zeit angesichts der frohen Botschaft aus dem Weißen Haus: »Er« kommt persönlich, um die USA als Partnerland der Messe zu repräsentieren!

Dermaßen geadelt, greift die Hannover-Messe in die Superlativkiste, plakatiert auf ihrer Internetseite: »Unbegrenzte Möglichkeiten: Partnerland USA.« Von dort sei »die größte US-Delegation, die je zur Hannover-Messe gereist ist«, zu erwarten, und: Mit den Vereinigten Staaten präsentiere sich die größte Volkswirtschaft der Welt. »Die Vorfreude ist riesig«, frohlocken die Messemacher enthusiasmiert.

Nichts von solcher Freude ist in jenen Stadtteilen zu spüren, die vorübergehend zu Sperrzonen erklär...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.