Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit in der AfD über NATO-Mitgliedschaft

Berlin. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat die Mitgliedschaft Deutschlands in der NATO infrage gestellt. »Wenn sich die NATO-Strategie nicht umgehend und grundsätzlich ändert, wovon in der jetzigen bündnisinternen Machtkonstellation nicht ausgegangen werden kann, muss Deutschland, um den Frieden in Europa zu sichern, auch zu einem unkonventionellen Schritt bereit sein«, sagte Höcke der »Welt«. Die Alternative für Deutschland formuliere auch in außenpolitischen Fragen vor allem »deutsche Interessen«. Widerspruch kam von der Parteivorsitzenden Frauke Petry. Einen Austritt in Betracht zu ziehen, sei »zu kurz gesprungen«, so Petry. Deutschlands Aufgabe bestehe vor allem darin, als »ausgleichender Faktor auch zwischen Ost und West zu wirken«. Deshalb könnte Berlin »nicht so einfach aussteigen«. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln