Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demoverbot nach Naziaufmarsch gefordert

Jena. Nach einem Aufmarsch der rassistischen Thügida-Bewegung in Jena hat Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) eine Verfassungsänderung gefordert. Es sei ein Unding, dass Neonazis am Jahrestag des Geburtstags von Adolf Hitler mit Fackeln durch die Straßen laufen könnten, erklärte Schröter am Donnerstag im MDR. Es müsse ein Demonstrationsverbot an historisch sensiblen Daten geben. Bei dem Aufmarsch am Mittwochabend hatte es in der Universitätsstadt Ausschreitungen gegeben. 15 Beamte wurden nach Polizeiangaben verletzt. Der Polizei zufolge standen den rund 200 Thügida-Anhängern mindestens 3000 Gegendemonstranten gegenüber. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln