Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNTEN LINKS

Beim Feiern sind die Deutschen vielleicht nicht die Allerfantasievollsten. Aber wenn sie einmal in Stimmung gekommen sind, gibt es so schnell kein Halten mehr. Beispielsweise feierten jetzt in Dresden vier junge Männer zunehmend enthusiastisch. Es war der 20. April, aber gut, das muss natürlich nichts bedeuten. Ein paar Nachbarn allerdings fühlten sich gestört; nicht nur durch die extrem (!) laute Musik, sondern auch dadurch, dass die Männer rechte Parolen vom Balkon brüllten. Als die Polizei kam, stellte sie fest, dass die Männer, womöglich aus rein künstlerischem Interesse, auf dem Tisch ein paar astreine Hakenkreuze aus Kronkorken gelegt sowie sich selbst mit SS-Runen bemalt hatten. Die Polizisten wurden auch gleich, weil nun mal Bombenstimmung herrschte, mit rechten Parolen begrüßt. Was könnten das für Leute gewesen sein? Mutmaßliche Neonazis, tippt die Agentur epd vorsichtig. Könnte sein. Muss aber nicht. Schließlich soll man niemanden grundlos vorverurteilen. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln