Türkei kritisiert Kunstprojekt zum Armenier-Genozid

Konzertprojekt »AGHET« der Dresdner Sinfoniker setzt sich mit Völkermord auseinander / Ankara fordert Streichung der EU-Förderung / LINKE: Kunst- und Meinungsfreiheit keine Verhandlungsmasse

Berlin. Nach der heftigen Reaktion der türkischen Regierung auf das »Schmähgedicht« des Satirikers Jan Böhmermann richtet sich der Unmut Ankaras nun auch gegen die Dresdner Sinfoniker wegen eines Konzertprojekts zum Massaker an den Armeniern. Orchesterchef Markus Rindt sprach am Wochenende von einem Angriff auf die Meinungsfreiheit. Die Grünen äußerten deutliche Kritik an der Reaktion der Europäischen Union.

Das von der EU geförderte Konzertprojekt »AGHET« befasst sich mit dem Massaker an den Armeniern vor über 100 Jahren. Die Türkei wehrt sich seit langem gegen die Einstufung der Massaker, bei dem nach armenischen Angaben zwischen 1915 und 1917 mindestens 1,5 Millionen Menschen ums Leben kamen, als »Völkermord«.

Das Orchester warf den türkischen Behörden vor, Druck auf das Ensemble und die Europäische Union auszuüben, um die Erwähnung des Begriffs »Genozid« bei den Aufführungen zu verhindern. Das Werk hatte 2015 in Berlin Pr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3865 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.