Serbien hält vorgezogene Neuwahlen ab

Klarer Wahlsieg für die regierende nationalpopulistische SNS erwartet / Pro-europäische Parteien untereinander zerstritten

  • Von Thomas Roser
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einen klaren Wahlsieg für die nationalpopulistische SNS von Premier Aleksander Vucic sagten die Umfragen bei der vorgezogenen Parlamentswahl voraus. Doch der von Vucic gelobte Aufschwung lässt auf sich warten.

Belgrad. Eher lustlos und desillusioniert machten sich die Serben am Sonntag bei trübem Regenwetter zu den vorgezogenen Parlamentswahlen auf. Die Wahlkommission vermeldete am Vormittag einen noch geringeren Zuspruch in den Wahllokalen als bei den letzten Wahlen 2012, als die Wahlbeteiligung in dem von der Dauerkrise gebeutelten Balkanstaat auf den historischen Tiefstwert von 53 Prozent gepurzelt war.

Weder die vollmundige Verheißung besserer EU-Zeiten durch die Regierung noch die Warnung vor einem autoritären Einparteien-Staat durch die zersplitterte Opposition vermochte das eher apathische Wahlvolk zu elektrisieren: Selbst der Sinn der von Premier Aleksander Vucic forcierten Neuwahlen vermochte sich vielen Serben angesichts der bisher schon sehr klaren Mehrheit für seine nationalpopulistische SNS kaum zu erschließen.

Erste Ergebnisse lagen bis Sonntagnachmittag (15 Uhr) noch nicht vor. Die in Serbien nicht immer v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3773 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.