Millionen Menschen in der Lärmfalle

Zahlreiche Kommunen in Deutschland haben Pläne zur Geräuschminderung entwickelt - doch das Problem bleibt

  • Von Anja Sokolow, Dessau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Deutschland leben Millionen Menschen in Gebieten, die zu laut sind. Viele Kommunen bemühen sich, mehr Ruhe zu schaffen. Der Tag gegen Lärm am 27. April soll auf das Problem aufmerksam machen.

Straßen- und Schienenverkehr sind Berechnungen zufolge die größten Lärmverursacher in Deutschland, gefolgt vom Flugverkehr. Mindestens zehn Millionen Menschen leben in der Nähe von Straßen, deren Lärm Experten als starke Belästigung einstufen, wie aus Daten des Umweltbundesamtes (Uba) in Dessau (Sachsen-Anhalt) hervorgeht. Von zu lautem Schienenverkehr sind demnach mindestens sechs Millionen Menschen betroffen und von Fluglärm rund 800 000 Menschen. Krank machendem Lärm sind insgesamt etwa 4,8 Millionen Menschen ausgesetzt. Das Uba hat Daten aus Lärmkarten zusammengetragen, die für sehr stark befahrene Straßen, Haupteisenbahnstrecken, Großflughäfen und Ballungsräume erstellt werden müssen.

Befragt man die Menschen nach ihrem persönlichen Empfinden, zeichnet sich ein etwas anderes Bild ab. Eine Umfrage von Bundesumweltministerium und Uba von 2014 ergab zwar ebenfalls, dass unter den Lärmquellen der Straßenverkehr die meisten Menschen stö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.