Der Himmel auf dem Kopf

Stephan Kimmig inszenierte die Islamisierung des Abendlands: Houellebeqcs »Unterwerfung« am Deutschen Theater Berlin

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Gegenwart ist ein karges Krankenhauszimmer, weiß und bühnengroß. Der Patient heißt Europa. Hier hat er die Gestalt eines der Welt überdrüssigen Mittvierzigers. Im metallenen Klinikbett krümmt sich François, ein alkohol- und sexsüchtiger, aber lebensmüder, einsamer Pariser Literaturprofessor mit einer eklig-eitrigen Hautkrankheit und einer quälend leeren Seele.

Hausregisseur Stephan Kimmig und Dramaturg David Heiligers haben am Deutschen Theater Berlin Michel Houellebecqs Roman »Unterwerfung« zu einer weiteren Bühnenfassung verarbeitet. Nach dem Schauspielhaus Hamburg und dem Staatsschauspiel Dresden ist das DT bereits die dritte deutsche Bühne, die den gerade erst ein Jahr alten Roman für dramatisch genug hielt, um ihn fürs Theater zu adaptieren. In der Originalausgabe erschienen war das hysterisch diskutierte Buch, dessen Handlung von der Machtübernahme eines muslimischen Präsidenten im Frankreich des Jahres 2022 grundiert wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.