Werbung

Zahl der Erdbebentoten in Ecuador gestiegen

Quito. Nach dem Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Toten gestiegen. Nach offiziellen Zahlen wurden bis zum Wochenende 646 Tote geborgen, wie das ecuadorianische Fernsehen am Samstag berichtete. 130 Menschen werden noch vermisst, 113 wurden seit dem Beben vor einer Woche lebend aus den Trümmern gerettet. Die Bundesregierung stellt 1,5 Millionen Euro für Ecuador bereit, teilte die deutsche Botschaft in Quito mit. Die Soforthilfe beläuft sich auf 500 000 Euro. Das Beben mit einer Stärke von 7,8 hatte am Samstag vergangener Woche die ecuadorianische Küstenregion erschüttert. Mehr als 12 000 Menschen wurden verletzt, mehr als 26 000 in Notunterkünften untergebracht. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung