Werbung

In Gedanken schon in Madrid

Der FC Bayern hat nach dem 2:0 in Berlin noch drei Endspiele, Hertha BSC auch

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Halbzeit lang war Hertha BSC ebenbürtig. Nach einer glücklichen Führung gewann Bayern aber letztlich verdient. Berlin kämpft weiter um einen internationalen Platz, Bayern hingegen denkt an Madrid.

Ein klare Absage hatte es aus München schon vor dem Spiel bei Hertha BSC gegeben. Bayern-Trainer Pep Guardiola hatte verfügt, falls der Rekordmeister am Sonnabend im Berliner Olympiastadion seinen nächsten Titel gewinnen sollte, werde nicht gefeiert. Da bei sieben Punkten Vorsprung vor Borussia Dortmund die vierte Meisterschaft in Folge so gut wie sicher ist, legen die Münchner ihre ganze Konzentration auf die Champions League. Schon am Mittwoch steht das Halbfinalhinspiel bei Atlético Madrid an.

Für die Berliner ist die Bundesliga nach dem Halbfinalaus im DFB-Pokal alles. Die bislang überraschend gute Saison soll mit einem europäischen Startplatz für die kommende Spielzeit gekrönt werden. Diese Ausgangsposition führte vor 76 233 Zuschauern zu einem sehr kontrollierten Spiel. Guardiola schonte einige Stars, würfelte seine Team wieder ordentlich durcheinander und nutzte nicht mal die maximale Anzahl von sieben Wechselspielern auf der Bank. Mit Serdar Tasci, Mehdi Benatia oder Rafinha standen einige auf dem Platz, die sonst nicht allzu viele Einsatzminuten bekommen. Hertha-Coach Pal Dardai setzte auf eine verstärkte Defensive und ließ in einem 4-1-4-1-System mit nur einem Stürmer spielen.

Der Plan der Berliner, die Räume im Mittelfeld so eng wie möglich zu halten und somit das Kurzpassspiel der Münchner zu unterbinden, ging in der ersten Halbzeit sehr gut auf. Nur zwei Mal kamen die Bayern auf schnellem Weg vor das Tor von Hertha BSC. Zwei Mal war Douglas Costa, der beste Münchner an diesem Nachmittag, beteiligt. Nach acht Minuten bekam der Brasilianer nach drei, vier direkten Pässen den Ball an der Mittellinie, zog entschlossen Richtung Strafraum und schloss aus 20 Metern ab. Die Fäuste von Hertha-Torwart Thomas Kraft verhinderten den Führungstreffer. In der 22. Minute hebelten Costa und Thiago mit zwei Doppelpässen die gesamte Berliner Defensive aus. Der Lupfer des Spaniers aus sieben Metern war aber zu lässig angesetzt.

Mehr Chancen bekamen die Münchner in Halbzeit eins nicht. In der Torschussstatistik lagen die Berliner sogar mit sechs zu drei vorn. Aus einer dichten Defensive wurden sie immer wieder mal in der Offensive gefährlich. Den ersten Schuss feuerte Tolga Cigerci schon nach vier Minuten ab. In der 20. Minute kam Mitchell Weiser sieben Meter vor dem Bayern-Tor an den Ball, sein Schuss wurde vom heranfliegenden Tasci geblockt. Sieben Minuten später fehlte Innenverteidiger Niklas Stark nach einer Ecke beim Kopfball das exakte Timing. Drei Minuten vor der Pause drosch Rechtsverteidiger Peter Pekarik von rechtsaußen den Ball aus 20 Metern nur knapp am Gehäuse von Manuel Neuer vorbei. »Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft«, lautete Dardais Fazit nach dem Spiel zu den ersten torlosen 45 Minuten.

Nach Torschüssen lag Hertha BSC auch am Ende vorn - neun zu sechs. Liest man diese Statistik allerdings genauer, wird klar, warum die Münchner am Ende mit 2:0 gewonnen haben. Kein Schuss der Berliner kam auf das Tor, der Ball verfehlte entweder das Ziel oder wurde geblockt, bevor Manuel Neuer eingreifen musste. Die sechs Versuche des FC Bayern hingegen fanden zielsicher den Weg zwischen Pfosten und Querlatte. Bei zweien war Hertha-Torwart Kraft machtlos.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff traf Arturo Vidal aus 20 Metern zum 1:0 - unhaltbar, weil abgefälscht und deshalb durchaus glücklich. »Danach war es für uns gegen die Ballbesitz-Bayern sehr schwer«, sah Dardai im Rückstand einen Wendepunkt in der Partie. Im Wissen um die eigenen Stärken spielten die Münchner einfach weiter wie bisher: unaufgeregt und mit angezogener Handbremse, hatten fortan aber die komplette Kontrolle. »Die Führung war sehr wichtig für uns, für unser Selbstvertrauen«, sagte Guardiola später. Seinen Höhepunkt hatte das vor allem in der zweiten Halbzeit ereignisarme Spiel in der 79. Minute. Linksfuß Douglas Costa tanzte auf der rechten Seite einen Gegenspieler aus und wuchtete den Ball aus halbrechter Position von der Strafraumgrenze ins lange Eck. Der Jubel der Münchner nach dem Abpfiff war verhalten. Weil Dortmund gewonnen hatte und der Titel zumindest theoretisch immer noch umkämpft ist. Und weil das Wissen um die eigentliche Herausforderung dieser Saison mitgespielt hat. »Am Mittwoch wird es ein komplett anderes Spiel«, blickte Guardiola voraus, nach Madrid.

Der Bayern-Trainer tat sich schwer, die 90 Minuten und den Pflichtsieg gegen Hertha BSC zu erklären. Auch seine Gedanken drehen sich um die Champions League. Der Gewinn der Königsklasse war von Beginn an das ausgegebene Ziel seiner dreijährigen Mission in München - noch drei Spiele sind es bis zum Titel.

Auf gewisse Weise gilt das auch für Hertha BSC in der Bundesliga. »Wir haben jetzt noch drei Endspiele«, sagte Dardai. Nach 31 Spieltagen haben die Berliner immer noch vier Punkte Vorsprung auf Platz sieben, der in dieser Saison zum Erreichen der Qualifikationsspiele zur Europa League genügt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!