Für ein paar Hundert Euro Rente

Medien-Prekariat: Erster Kongress von freien Mitarbeitern der ARD in Berlin

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bundesweit hat die ARD rund 18.000 freie Mitarbeiter, Tendenz steigend. In manchen Anstalten stellen sie schon mehr als die Hälfte der Belegschaft. In der Regel erhalten sie deutlich weniger Geld als ihre festangestellten Kolleginnen und Kollegen, obwohl sie die selbe Arbeit leisten, manchmal an Wochenenden oder Feiertagen weit darüber hinaus. Sie haben in vielen Sendern weniger Mitbestimmungsrechte und werden selbst beim Arbeitsschutz benachteiligt. 200 dieser prekär Beschäftigten kamen am vergangenen Wochenende zum ersten ARD-Freienkongress im Berlin zusammen. Ihre Forderung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Dass es überhaupt Freie in den öffentlich-rechtlichen Sendern geben darf, ist höchstrichterlich abgesegnet, hat das Bundesverfassungsgericht doch entschieden, dass im Sinne der Rundfunkfreiheit jede Intendanz den Spielraum haben muss, je nach Wetter- und Nachrichtenlage freie Mitarbeiter zu beschäftigen oder eben nicht. Ger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.