Werbung

Nach Brüssel nur über Canossa

Roland Etzel zum Ergebnis der Parlamentswahl in Serbien

Das serbische Fernsehen in Belgrad bezeichnete Wahlsieger Vučić - so wie er auch sich selbst - als Wegbereiter auf der Straße in die EU. Es war exakt 17 Jahre, nachdem Angriffe von Bombern auch aus der EU auf Relaisstationen eben jenes serbischen Fernsehens im Lande die Bildschirme schwarz werden ließen. Vergessen und vorbei?

Daran erinnern wollte jetzt offenbar kaum jemand; schon gar nicht der damalige serbische Informationsminister - Aleksandar Vučić. »Go west« lautet die Parole des heutigen Ministerpräsidenten, spätestens seit er 2008 von den Radikalen zur Serbischen Fortschrittspartei wechselte. Auch wenn die meisten Serben, so die Umfragen, den EU/NATO-Luftkrieg vom Frühjahr 1999 gegen ihr Land auch heute keineswegs als gerechtfertigt ansehen: Sie zeigten sich offenbar bereit, der Logik Vučićs zu folgen, dass ein besseres Leben als derzeit für sie nur in der EU möglich ist.

Zunächst kostet das »nur« geistige Unterwerfung. Sie sollen akzeptieren, dass allein die EU-Sicht auf die jüngsten Balkankriege die »richtige« ist. Anders ausgedrückt: Brüssel ist ohne Canossa nicht zu haben. Dafür waren die Serben bereit, sich schon zum dritten Mal in vier Jahren an die Wahlurne zitieren zu lassen. Es ist zu bezweifeln, dass allen bewusst war, dass Vučić vorhat, sie dafür mit sozialen Grausamkeiten zu belohnen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung