Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gericht stärkt Venezuelas Maduro den Rücken

Richter stoppen Versuch der Opposition, Mandat des Präsidenten zu verkürzen

Berlin. Das Oberste Gericht Venezuelas hat Präsident Nicolás Maduro den Rücken gestärkt. Die Richter stoppten den Versuch der Opposition, das laufende Mandat des Präsidenten zu verkürzen, wie die Zeitung »El Universal« in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Die Richter erklärten, dass jetzt verabschiedete Verfassungszusätze frühestens ab der kommenden Legislaturperiode gültig seien. Die rechtsbürgerliche Opposition wollte Maduros Amtszeit mittels einer Verfassungsergänzung von sechs auf vier Jahre verkürzen. Bei der Parlamentswahl im Dezember hatte die bürgerliche Opposition erstmals seit der Regierungsübernahme der Sozialisten 1999 wieder eine Mehrheit errungen. Das Parteienbündnis MUD plant zahlreiche Reformen, um gegen die Wirtschaftskrise und anhaltende Versorgungsengpässe im Land vorzugehen. Derzeit führt Energiemangel aufgrund einer langen Trockenperiode zu häufigen Stromausfällen und rigiden Sparmaßnahmen. Die Sozialisten werfen der Opposition vor, die sozialen Errungenschaften der vergangenen Jahre rückgängig machen zu wollen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln