Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlechte Datensicherung machte LuxLeaks möglich

Luxemburg. Daten über dubiose Steuerdeals für große internationale Konzerne in Luxemburg waren nicht ausreichend geschützt und konnten deswegen durch die LuxLeaks-Veröffentlichungen bekannt werden. Mit diesem Eingeständnis einer Mitarbeiterin der Wirtschaftsprüfungsfirma PricewaterhouseCoopers (PwC) begann am Dienstag in Luxemburg der Gerichtsprozess gegen die drei französischen Enthüller - den Journalisten Edouard Perrin und die beiden ehemaligen PwC-Mitarbeiter Antoine Deltour und Raphaël H. Die drei Angeklagten hatten sich zu Beginn des Prozesses als unschuldig im Sinne der Anklage bezeichnet. Mehrere Hundert Sympathisanten bejubelten die Angeklagten vor dem Gerichtsgebäude und forderten einen Schutz von Whistleblowern. Schließlich wurde durch LuxLeaks aufgedeckt, wie das Großherzogtum es internationalen Konzernen erlaubte, ihre Steuern dort auf teils ein Prozent zu drücken und damit in anderen Ländern massiv Steuern zu sparen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln