Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwärts in die Vergangenheit

Roland Etzel zur türkischen Idee einer islamischen Verfassung

Die Abkehr des türkischen Staates vom Kemalismus erfolgt langsam, aber kontinuierlich, und sie ist Werk und Ziel vor allem eines Mannes: Erdogan. Scheinbar anknüpfend an das von Staatsgründer Kemal Atatürk wiedererweckte türkische Selbstbewusstsein, die Renaissance einer starken Nation nach dem schmählichen Untergang des Osmanischen Reiches in der Folge des Ersten Weltkrieges versammelt der aktuelle türkische Staatspräsident seit Beginn des Jahrtausends mit Atatürk auf der Fahne eine Mehrheit der Türken hinter sich - allerdings mit der Absicht, das Jahrhundertwerk des »Vaters der Türken« zu konterkarieren.

Atatürks Vorbilder von einer zukunftsorientierten Gesellschaft, damals in den 20er/30er Jahren, lagen in Westeuropa. Für ihn war sie untrennbar verbunden mit einem konsequenten Laizismus. Und diesen setzte er zu Hause rigoros ins Werk. Selbst der von ihm durchgedrückte Wechsel von arabischer auf lateinische Schrift hatte auch den Zweck einer Entfernung des Islam aus dem öffentlichen Leben. Die Frage der Lettern scheint heute zwar irreversibel, auf vielen anderen Feldern des öffentlichen Lebens aber hat Erdogan den Rückwärtsgang eingeschaltet. Und zielt jetzt auf die bisher klarste Niederlage der Säkularisten in Ankara.

Wäre eine islamische Verfassung eigentlich EU-kompatibel? Ein schnelles Nein verbietet sich, denn das Kaczynskische Staatsmodell in Polen ist von dem Erdogans so weit nicht entfernt. Es hat nur ein anderes Vorzeichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln