Politkrimi aus Belarus

Dirk Brauns

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man kann sich einen Politkrimi ausdenken. Das ist die Methode von Ian Fleming. Man kann ihn aber auch der Wirklichkeit entnehmen. Das ist die Methode von Dirk Brauns. Sein Roman speist sich fast ausschließlich aus der Realität und wirkt daher in besonderer Weise verstörend.

Denn dass es hier um Belarus und die heute dort herrschenden Zustände geht, das verhehlt der Autor nicht einmal, im Gegenteil: Er widmet seinen Roman nämlich den ermordeten Oppositionsvertretern Henadz Karpenka, Jury Zacharanka und Viktar Hancar und ihren Angehörigen. Sein Protagonist, der Journalist Oliver Hackert, Auslandskorrespondent in Minsk, ist niemand anders...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 322 Wörter (2122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.