Werbung

Service per App für Allergiker

Berlin. Die DAK-Gesundheit bietet eine Telefon-Hotline zum Pflege-Betrugsskandal an. Die Krankenkasse reagiere damit auf die Verunsicherung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, nachdem die Staatsanwaltschaft bundesweit gegen betrügerische Pflegedienste ermittelt, teilte die Kasse am Mittwoch in Hamburg mit. Medienberichten zufolge wurden Pflegeleistungen in Millionenhöhe abgerechnet, die gar nicht erbracht wurden. Versicherte können sich am Freitag zwischen 11 und 17 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 1111 841 von Pflegeexperten beraten lassen. Mit der Hotline wolle die Kasse Menschen, die durch die Medienberichte über kriminelle Pflegeanbieter alarmiert seien, Hilfe anbieten. nd2015 kein neuer Malariafall in EuropaGenf. Im Jahr 2015 habe sich kein Mensch in der Region Europa mit der Fieberkrankheit Malaria angesteckt, teilte die WHO anlässlich des Welt-Malaria-Tages am Montag in Genf mit. Trotz aller Fortschritte gab es weltweit aber immer noch mehr als 400 000 Malariatote. In der Region Europa, zu der auch Russland und andere frühere Sowjetrepubliken zählen, seien 1995 noch 90 000 Fälle der von Moskitos übertragenen Krankheit verzeichnet worden, erklärte die WHO. Am stärksten betroffen ist Afrika. Insgesamt sei aber weltweit seit dem Jahr 2000 die Sterberate von Infizierten um 60 Prozent gesunken. Fast die Hälfte aller Menschen, gut 3,2 Milliarden, sind einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Erfolge bei der Krankheitsbekämpfung gehen vor allem auf eine Therapie mit dem Wirkstoff Artemisinin zurück. Der Einsatz von Anti-Moskito-Bettnetzen und -Spray sowie bessere Diagnosemöglichkeiten seien ebenso effektive Instrumente. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln