Werbung

Service per App für Allergiker

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die DAK-Gesundheit bietet eine Telefon-Hotline zum Pflege-Betrugsskandal an. Die Krankenkasse reagiere damit auf die Verunsicherung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, nachdem die Staatsanwaltschaft bundesweit gegen betrügerische Pflegedienste ermittelt, teilte die Kasse am Mittwoch in Hamburg mit. Medienberichten zufolge wurden Pflegeleistungen in Millionenhöhe abgerechnet, die gar nicht erbracht wurden. Versicherte können sich am Freitag zwischen 11 und 17 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 1111 841 von Pflegeexperten beraten lassen. Mit der Hotline wolle die Kasse Menschen, die durch die Medienberichte über kriminelle Pflegeanbieter alarmiert seien, Hilfe anbieten. nd2015 kein neuer Malariafall in EuropaGenf. Im Jahr 2015 habe sich kein Mensch in der Region Europa mit der Fieberkrankheit Malaria angesteckt, teilte die WHO anlässlich des Welt-Malaria-Tages am Montag in Genf mit. Trotz aller Fortschritte gab es weltweit aber immer noch mehr als 400 000 Malariatote. In der Region Europa, zu der auch Russland und andere frühere Sowjetrepubliken zählen, seien 1995 noch 90 000 Fälle der von Moskitos übertragenen Krankheit verzeichnet worden, erklärte die WHO. Am stärksten betroffen ist Afrika. Insgesamt sei aber weltweit seit dem Jahr 2000 die Sterberate von Infizierten um 60 Prozent gesunken. Fast die Hälfte aller Menschen, gut 3,2 Milliarden, sind einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Erfolge bei der Krankheitsbekämpfung gehen vor allem auf eine Therapie mit dem Wirkstoff Artemisinin zurück. Der Einsatz von Anti-Moskito-Bettnetzen und -Spray sowie bessere Diagnosemöglichkeiten seien ebenso effektive Instrumente. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen