Werbung

Flüchtlingscamp in Hannover abgerissen

Hannover. Polizisten haben in in Niedersachsens Hauptstadt Hannover das Camp nieder gerissen, mit dem Flüchtlinge aus dem Sudan seit zwei Jahren auf einem Platz nahe dem Hauptbahnhof gegen unmenschliche Zustände in ihrer Heimat und deutsche Flüchtlingspolitik protestiert hatten. Rechtlich galt das kleine Zeltdorf als Versammlung, die beendet ist, sobald sich niemand mehr dort aufhält. Das war jetzt kurz geschehen, als sich die Sudanesen andernorts mit Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) sowie mit Vertretern des Flüchtlingsrates zu einem Gespräch getroffen hatten. Die Polizei nutzte das aus, um das Camp abzubauen. Sowohl der Bürgermeister als auch der Flüchtlingsrat haben ihren Unmut über die Hauruck-Aktion bekundet. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln