Werbung

Sachsen-Anhalt importierte Unmengen an Abfall und Giftmüll

Magdeburg. Die 364 Abfallentsorgungsanlagen in Sachsen-Anhalt haben 2014 Rekordwerte erzielt. In den Betrieben wurden in dem Jahr insgesamt 9,6 Millionen Tonnen Abfälle beseitigt, das waren knapp sieben Prozent mehr als 2013 und die höchste Menge seit 2004, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mitteilte. Darunter seien 1,2 Millionen Tonnen gefährliche Abfälle gewesen, die besonders überwacht werden müssen. Nicht einmal die Hälfte aller entsorgten Abfälle (4,5 Millionen Tonnen) sei aus Sachsen-Anhalt selbst gekommen. Rund 4,6 Millionen Tonnen Abfall stammten den Angaben zufolge aus anderen Bundesländern. Aus dem Ausland wurden 300 000 Tonnen Abfälle angeliefert. Bei dem restlichen Müll habe es sich um betriebseigene Abfälle gehandelt, hieß es weiter. Viele Abfälle wurden als Ersatz- oder Zusatzbrennstoff zur Energieerzeugung verwendet. So erhielten die 14 Verbrennungsanlagen, in denen zum Beispiel auch Klärschlamm und Sondermüll verarbeitet wird, 2,4 Millionen Tonnen Müll. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln